Wenn das Herz aus dem Takt gerät

14.11.2014 -  

Rund 50- bis 80-mal schlägt ein gesundes Herz in Ruhe und pumpt mit jedem Herzschlag Blut durch unseren Körper. Gelegentlich kann das Herz dabei aus dem Takt kommen. Pocht es über einen gewissen Zeitraum schneller oder langsamer als normal, spricht man von Herzrhythmusstörungen. Typisch sind Herzklopfen, Herzrasen oder Herzstolpern.
Diese Rhythmusstörungen belasten häufig die Betroffenen und können unter Umständen auch lebensbedrohlich sein. Aber wann ist die Situation „harmlos“ und welche Symptome sind Anzeichen für eine Erkrankung und sollten daher ärztlich abgeklärt werden?

Braun-Dullaeus-SaidKlinikdirektor Prof. Dr. Rüdiger Braun-Dullaeus und Oberarzt Dr. Samir Said von der Universitätsklinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie Magdeburg werden beim 116. Medizinischen Sonntag in ihren Vorträgen erklären, was den Rhythmus aus dem Takt bringt, welche Therapiemöglichkeiten es heutzutage bei Herzrhythmusstörungen gibt und was man selbst tun kann, um die Pumpleistung des Herzens zu unterstützen.

Med. Sonntag-Logo-neu-farbigDer 116. Medizinische Sonntag - eine gemeinsamen Veranstaltungsreihe von Urania, Volksstimme und Universitätsklinikum - findet am 23. November 2014 um 10.30 Uhr im Uni-Hörsaal 1 an der Pfälzer Straße (neben der Universitätsbibliothek) statt. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Im Internet unter www.med.uni-magdeburg.de/Medizinischer_Sonntag.html.

 

 

 

Letzte Änderung: 11.12.2017 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: